zum Inhalt springen

Zurück zur Übersicht

eine Person von frenz! hält ein Webinar zur Inbound Marketing

10 Tipps zur Gestaltung mitreissender Webinare

Tipp 1: Deine Zuschauer:innen stehen an erster Stelle

Der erste Tipp ist nicht nur sehr wichtig bei Webinaren, sondern ein allgemeiner Tipp für deine Inbound Marketing Strategie!

Du solltest dich immer fragen:

  • Was will deine Zielgruppe?

  • Was bringt deiner Zielgruppe einen Mehrwert?

  • Bei welcher Station der Buyers-Journey steht sie?

Wenn du diese Fragen im Vorfeld beantworten kannst und deinen Inhalt darauf ausrichtest, fühlen sich deine Zuschauer:innen verstanden, haben Vertrauen und erzählen es weiter. Vertrauen und sich verstanden fühlen ist die beste Basis für gemeinsame Geschäfte. Doch nicht nur der Inhalt ist wichtig, sondern auch die Benutzerfreundlichkeit der Registrierung zum Webinar. Gestalte die Registrierung möglichst einfach, doch vergesse keine wichtigen, animierenden Informationen. Sobald eine Registrierung durch mehrere Seiten führt, verlieren die Interessentinnen und Interessenten des Webinars schnell die Geduld und brechen ab.

Tipp 2: Probiere neue Methoden/Formate aus

In welchem Format möchtest du dein Webinar durchführen? Wenn das Format der Zielgruppe entspricht, wird sie teilnehmen, sich einklinken und es den Kolleginnen und Kollegen weiterleiten.

Was gibt es für verschiede Formatoptionen?

  • Wie lange geht das Webinar? 
    Je nach Zielgruppe ist es unterschiedlich. Erfahrungsgemäss ist das 30-minütige Webinar sehr beliebt.
    Ein kleiner Hinweis: Wenn du weisst, dass du deine Webinare immer überziehst, dann künde auch ein längeres Webinar an.

  • Was bevorzugt deine Zielgruppe? Podiumsdiskussionen, Demos, Ted-Talks? 
    Damit sich deine Teilnehmenden auf Diskussionen vorbereiten können, sende ihnen im Voraus eine E-Mail mit spezifischen Fragen.

  • Wie wäre es mit einer Webinar Reihe?
    So könnten sich deine Zuschauer:innen bereits auf weitere Webinare freuen 😉

Wenn du neu mit Webinaren starten möchtest und nicht weisst, was deine Interessentinnen und Interessenten bevorzugen, probiere es aus!


Tipp 3: Mache einen Plan

Benjamin Franklin hat gesagt: «Wenn man es nicht schafft zu planen, plant man, es nicht zu schaffen». Deine Zuhörer:innen bemerken, wenn du dich gut vorbereitet hast, und anhand eines logischen Ablaufs strukturiert vorgehst. Falls du ein planloses Webinar hältst, ist es wahrscheinlich, dass deine Zuschauer:innen keinen Mehrwert daraus ziehen und du so ihre Zeit verschwendet hast.

Auch dir selbst gibt es Sicherheit und du kannst das Webinar ruhig und ohne Stress durchführen.

Checkliste für den Ablauf eines Webinars: Beispielablauf eines Webinars

Tipp 4: Benutze die richtigen Tools

Sobald der Plan steht, geht es an die Auswahl der richtigen Tools. Welcher Inhalt, welche Präsentationsart ist am geeignetsten?

Hier verschiedenen Möglichkeiten für die entsprechende Auswahl deiner Tools:

  • Die Möglichkeit, mehrere Redner:innen zu präsentieren durch einfaches Switchen von Bildschirmen

  • Interaktionsmöglichkeiten mit den Teilnehmenden durch Chat, Q&A oder Live-Gespräche

  • Möglichkeit, den Bildschirm zu teilen, Videos abzuspielen, gute Auflösung des Bildschirms usw.

Anleitung für das Teams-Webinar: 

Tipp 5: Visuelle Gestaltung 

Sprichst du in deiner Präsentation von einer bestimmten Person, Grafik, von Bildern oder Videos – zeige sie! Videos kannst du zum Beispiel direkt auf der Registrierungsseite integrieren.

Bilder, Grafiken, Videos sollten immer ein Bestandteil eines Webinars sein. Die visuelle Darstellung sagt sehr viel über dein Unternehmen aus. Sie vermittelt einen ersten wichtigen Eindruck, hält dein Webinar spannend und ermöglicht Zuschauer:innen dir besser zu folgen. Zudem erlangst du so immer wieder die Aufmerksamkeit zurück und deine Botschaft kann dadurch verstärkt werden.

Tipp 6: Bring deine Marke in das Webinar

Ein einfacher Tipp, der aber meistens vernachlässigt wird. Deine Teilnehmenden wollen wissen, wer du bist, wo du bist und bei welcher Firma du arbeitest.

Es ist immer wichtig, dass der Firmenname, die Firmenfarben oder das Firmenlogo in deinem Hintergrund ersichtlich sind – gezeigt durch ein Logobanner, LED-Leuchten in Firmenfarben, mit dem Logo ausgestattete Accessoires (Block, Schreibutensilien, Tasse mit dem Logo) usw.

Durch das Homeoffice habe viele einen virtuellen Hintergrund. Dies ist jedoch nicht nur vorteilhaft, da man selbst nicht immer gut ersichtlich ist.

Tipp 7: Interagiere mit deinem Publikum

Tell me and I forget, teach me and I may remember, involve me and I learn.

Benjamin Franklin 

Ein weiterer einfacher Tipp ist, mit deinem Publikum zu interagieren.

Chat, Fragen an die Zuschauer:innen, Quiz, offene Diskussionen oder Umfragen sind alles gute Beispiele, wie du mit Zuschauer:innen interagieren kannst. Wie heisst es so schön: «Engagierte Zuschauer:innen sind aufgeschlossene Zuschauer:innen»

Durch Interaktion machst du nicht nur dein Webinar spannender, sondern schaffst von Anfang an eine vertrauensvolle Verbindung zu dir und deiner Marke.

Noch ein kleiner Zusatztipp: Wenn du den Chat anbietest, ist es am einfachsten, wenn eine zweite Person den Chat übernimmt oder wenn du zwei Monitore hast. So hast du den Chat besser unter Kontrolle und verliest nicht den roten Faden.

Tipp 8: Gib deinem Publikum hilfreichen Content mit auf den Weg

Wenn du ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietest, sind nicht nur dies deine Ressourcen. Du selbst bist eine der wichtigsten Ressourcen für deine Kundinnen und Kunden und deine Interessentinnen und Interessenten. Du bist der Branchenexperte und willst deinem Publikum mit deinem Webinar einen Mehrwert geben.

Tipp 9: Verwende deine Inhalte wieder

Viele vergessen diesen Schritt. Nach deinem Webinar bist du noch nicht fertig. Du solltest schauen, dass du deinen Inhalt weiterverwendest und deinen Teilnehmenden zur Verfügung stellst.

Vorschläge zur Veröffentlichung deiner Inhalte nach dem Webinar:

  • Veröffentliche das Webinar auf deiner Website als «on-demand» Content

  • Poste es auf YouTube

  • Mache auf Instagram ein Reel mit einem kleinen Ausschnitt des Webinars und stelle auf Anfrage den ganzen Content zur Verfügung

  • Entwickle Miniclips von 10 – 60 Sekunden für Social Media

  • Erstelle Gifs und bette diese in Post-Webinar-E-Mails ein

Wichtig ist, dass du im Vorfeld ein Post-Webinar-Playbook erstellst. Lege genau fest, was du nach jedem Webinar tun willst. Es werden zum Beispiel viele Videoinhalte produziert, mit welchen du wiederum Videomarketing machen kannst.


Tipp 10: Live-Momente schaffen, die man nicht verpassen darf

Biete deinen Teilnehmenden ein Element im Webinar an, welches sie nur durch die Teilnahme am Webinar erhalten. Dies kann dir dabei helfen, dass mehr Menschen an deinem Webinar teilnehmen und motiviert mitmachen.

Hier ein paar Beispiele, was das für Elemente das sein könnten:

  • Q&A

  • Ein Quiz, bei dem sie etwas gewinnen können

  • Give Aways

Fazit

Diese 10 Tipps sind ein guter Anfang, um deine Webinare zu optimieren. Wichtig ist, dass du dir Zeit nimmst, Änderungen und Anpassungen ausprobierst, testest, allenfalls wieder verwirfst und neu anpasst. Es gibt keine schnellen Lösungen und du wirst auch über Nacht nicht erfolgreich, aber mit den neuen Ansätzen und Durchhaltevermögen werden sich deine Bemühungen lohnen.

Diese hilfreichen Tipps habe ich von der Inbound Conference 2022 von Emily Dick & Alyssa Peltier von Cvent mitgenommen.